Advent im Erzgebirge – Reisebericht

Partnerschaftsverein besuchte am 2. Adventwochenende die Partnergemeinde im Sehmatal

Am Samstagmorgen konnte Bürgermeister Udo Ott, Chef der Erzgebirgsgemeinde Sehmatal, eine Reisegruppe des Partnerschaftsvereins Altdorf im verschneiten Sehmatal, begrüßen.

Das Weihnachtsland mit Schwibbögen, Nussknackern und Stollen ist zur Adventszeit ein begehrtes Reiseziel. Dass die Region schneesicher ist, erfreute alle Reiseteilnehmer. Dampfend und rauchend stampfte die Pressnitztalbahn bei dichtem Schneetreiben am Forellenhof vorbei, ein Nikolaus winkte den Fahrgästen am Bahnsteig aus der historischen Bahn zu.

Das Erzgebirge ist für seine historischen Schmalspurbahnen bekannt. Auch war es für uns ein Vergnügen, mit der Fichtlbergbahn von Oberwiesenthal nach Neudorf zu fahren. Gernot Roscher vom Fremdenverkehrsverband Sehmatal hatte uns auf den Fichtlberg begleitet und wusste, natürlich in Erzgebirgisch, allerhand zu berichten.

Aber zunächst besuchten wir am Samstagabend einen Lichtloabnd im Kaiserhof in Neudorf, mit zahlreichen Musikdarbietungen und einem Theaterstück, in dem sich alles um die Hektik vor Weihnachten drehte. Drei Stunden weihnachtliche Unterhaltung im Erzgebirge, ein Genuss.

Auch der Familiengottesdienst am Sonntagmorgen, der unter dem Thema, den Anderen eine Freude machen stand, war einen Besuch wert. Der Sinn des Schenkens wurde den Kindern und Jugendlichen u.a. durch ein Rollenspiel vermittelt. In der gut gefüllten evang. Kirche Neudorf fühlten wir uns schnell heimisch.

In diesen zwei Tagen erfuhren wir viel über das Sehmatal, den neuen Skilift am Neudorfer Hang, der bereits im Betrieb war. Die Aussicht vom Fichtelberg mit 1214 m Höhe war uns zwar wegen Schneefalls verwehrt, aber beim Mittagsbrunch im Panorama-Ring-Hotel konnten wir auf Skipiste und Sprungschanzen blicken. Einige nutzen den Spaziergang in Oberwiesenthal noch um Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Die Handwerkskunst ist hier weit verbreitet und der eine oder andere Schwibbogen bzw. Engel reiste mit nach Altdorf zurück.

Schreib einen Kommentar

Advent im Erzgebirge und Nikolausstammtisch – Besuch Nürnberger Nachrichten

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

ein ereignisreiches Jahr geht langsam zu Ende und unser diesjähriges Jahresprogramm zeigt nur noch 2 Termine an, durch die wir auf die bevorstehende Weihnachtszeit eingestimmt werden:

Das ist zum einen die Fahrt nach Sehma ins Erzgebirge, die am 2. Adventswochenende (3./4. Dezember) stattfindet. Über 40 Mitglieder haben sich bereits angemeldet.
Die Reiseunterlagen für die Teilnehmer habe ich diesem Schreiben beigelegt.

Zum Ausklang unseres Vereinsjahres treffen wir uns beim Nikolaus-Stammtisch
am 6. Dezember 2005 in der „Alten Nagelschmiede“ am Oberen Markt in Altdorf.
Beginn ist 19.00 Uhr.

Selbstverständlich laufen die Planungen für unsere Aktivitäten im neuen Jahr schon wieder auf Hochtouren. Als ersten Ausblick bitte ich Sie, sich vorab folgende Termine vorzumerken:

30. Januar 2006 – Führung durchs Pressehaus Nürnberg
Rudolf Lodes führt durch das Pressehaus Nürnberg. Er erklärt anschaulich den Produktionsablauf für die Nürnberger Nachrichten / Nürnberger Zeitung.
Interessenten können sich direkt bei Herrn Lodes anmelden (Tel. 09187-5282).

Die nächste Jahreshauptversammlung ist für Mitte Februar 2006 geplant. Sie erhalten hierzu noch eine gesonderte Einladung, zusammen mit dem Jahresprogramm 2006.
Es wäre schön, wenn Sie es sich einrichten könnten, an der einen oder anderen Veranstaltung teilzunehmen.

Denjenigen, die es zeitlich nicht schaffen, wünsche ich schon jetzt eine besinnliche Adventszeit, gesegnete Stunden zum Weihnachtsfest und freue mich auf ein gesundes Wiedersehen im neuen Jahr.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen,
Peter Grimm
1. Vorsitzender

Schreib einen Kommentar

Weinfest u. Fahrt ins Erzgebirge

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

über zwei Veranstaltungen bzw. Aktivitäten im Herbst/Winter darf ich Sie informieren. Unser alljährliches Weinfest findet wie gewohnt im Vereinsheim der Hubertusschützen, in der Pfaffentalstraße, am 15.10.2005 ab 19.00 Uhr, statt. Siggi Erhardt wird uns musizieren. Eintrittskarten erhalten Sie im Vorverkauf bei den Buchhandlungen Pranz und Lilliput für 6 Euro bzw. an der Abendkasse. Selbstverständlich sind auch Nichtmitglieder gerne gesehen, bringen Sie doch Freunde oder Bekannte einfach mit.

Nun zur Fahrt ins Erzgebirge:

Am 2. Adventwochenende (Lichtloabnd) besuchen wir unsere Partnergemeinde Sehmatal.

Programmablauf:

Samstag: 03.12.2005
07.45 Uhr Abfahrt am Altdorfer Bahnhof mit Merz-Reisen
12.00 Uhr Mittagessen im Kaiserhof in Neudorf. Essensbestellung im Bus.
Anschließend Bezug der Zimmer (Hotel Vierenstraße und Cafe Rose) und kurze
Ruhepause.
15.00 Uhr Kaffeetrinken im Preßnitztal. Anschließend Rundfahrt durch die adventlich be-
leuchteten Erzgebirgsdörfer.
18.00 Uhr Rückkehr ins Hotel
19.00 – 21.00 Uhr Teilnahme am Lichtloabnd in Neudorf.
Anschließend gemütliches Beisammensein mit Abendessen im Hotel Vierenstraße.

Sonntag: 04.12.2005
Nach dem Frühstück Möglichkeit zum Besuch des Adventsgottesdienstes in Sehma.

Für Nichtkirchgänger Rundgang mit dem Bürgermeister durch die Gemeinde.

Gegen Mittag Fahrt nach Oberwiesenthal zum Fichtelberg. Brunch im Panorama-Ringhotel.
15.10 Uhr Bahnfahrt von Oberwiesenthal zur Vierenstraße.
16.00 Uhr Kaffeetrinken im Hotel Vierenstraße

Gegen 17.00 Uhr Rückfahrt nach Altdorf – Ankunft ca. 21.00 Uhr.

Kosten:
Für Busfahrt, Zugfahrt, Lichtloabnd und Brunch >>> 93 Euro pro Person.

Da wir verschiedene Preiskategorien für die Doppelzimmer haben >42.50 – 45 – 55 Euro< sind die Übernachtungskosten vor Ort zu bezahlen. Die Einzelzimmer kosten einheitlich 26 Euro.

Die Reise organisiert Günther Lang. Bitte melden Sie sich bei ihm telefonisch (möglichst bald) an >>> Tel. 09187-5158.

Die Fahrtkosten in Höhe von 93 Euro überweisen Sie bitte bis spätestens 15.11.2005 auf unser Konto bei der Raiffeisenbank Altdorf, BLZ 760 694 40, Konto-Nr. 100 577 570.

Haftungsverzicht:

Der Partnerschaftsverein ist Veranstalter der Fahrt nach Sehmatal 03./04. Dezember 2005

Jeder Reiseteilnehmer nimmt an dieser Veranstaltung auf eigene Gefahr und Verantwortung teil. Er/Sie verzichtet daher auf die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen jeglicher Art gegen den Verein, dessen Organe oder sonst mit der Ausführung der Veranstaltung betraute Personen, soweit nicht durch bestehende Haftpflichtversicherungen des Veranstalters der entsprechende Schaden abgedeckt ist. Vorstehende Ausschlussvereinbarung gilt dann nicht, wenn der Schaden auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist. Hinsichtlich eines etwaigen Verschuldens der von ihm eingeschalteten Hilfspersonen haftet der Verein nur für Vorsatz.

Peter Grimm
1. Vorsitzender

Schreib einen Kommentar

28. Heidefest mit Bockbieranstich

In vierzehn Tagen werden die Soldaten nach Kabul in Afghanistan verlegt, so Oberst Wolfgang Krippl, bei der Besichtigung einer Übung von Kriseninterventionstruppen im Gefechtsübungszentrum Heer in der Altmark.

Der Truppenübungsplatz Colbitz-Letzlinger Heide hatte schon eine lange militärische Geschichte, bis er 1994 von der Bundeswehr übernommen wurde. Bereits seit 1934 ist die Heidelandschaft in der Altmark Übungsgelände für Soldaten. Auf dem 32 km langen und 8 – 15 km breiten Gebiet wurde schon immer scharf geschossen. Bäume und Gehölze mussten auf einer Länge von 25 km weichen, damit die Wehrmacht dort große Geschütze testen konnte und ab 1945 waren bis zu 30.000 russische Soldaten in der Letzlinger Heide stationiert.

1. Bürgermeister Heinz Kühnel hatte einer Delegation des Partnerschaftsvereins die Besichtigung des „GÜZ“ Heer unter der Leitung von Oberst Wolfgang Krippl ermöglicht. Bei den Übungen schießt man heute mit Lasertechnik. Alle Treffer werden auf Bildschirme übertragen und der Einheitsführer hat durch den Einsatz von hochmoderner Technik jederzeit den Überblick über seine Truppen und deren physischen Zustand.

Im Mittelpunkt stand eine 3-Tagesfahrt des Partnerschaftsvereins nach Colbitz. 1. Bgm. Heinz Kühnel hatte zum 28. Heidefest mit Bockbieranstich vom 09.-11. September eingeladen. Zum Auftakt führte uns ein Fackelumzug nach Lindhorst zum Herbstfeuer, wo wir bereits am Freitagabend das süffige Colbitzer Bockbier testen durften.

Bei Sonnenschein wurde am Samstag Vormittag mit dem offiziellen Bockbieranstich das Fest eröffnet und die 10. Heidekönigin, Sophie I. gekrönt – ihre Vorgängerin, Annegret I., ist den Altdorfern durch ihren Besuch beim diesjährigen Altstadtfest bereits bekannt. Auch Günther Lang, als amtierender Heidekönig (2004/2005), musste beim Heideball seine Krone an den neu erwählten Heidekönig Siegfried I. weitergeben.

Das sehr abwechslungsreiche Rahmenprogramm rund um das Heidefest mit Tanz- und Musikdarbietungen ließ die Zeit im Nu vergehen. Radio Brocken hatte im Volkshausgarten eine Showbühne aufgebaut, zahlreiche Interpreten und Musikgruppen unterhielten bis zu 3000 Besucher im dortigen Biergarten. Einen musikalischen Gruß aus Altdorf überbrachte die Liedertafel 1837 am Sonntag Mittag. Die Sänger nutzten während eines Magdeburg-Ausflugs die Gelegenheit, Colbitz einen Besuch abzustatten.

Gut gestärkt und bestens gelaunt traten wir am Sonntag Abend den Rückweg an und verabschiedeten uns von der Heidelandschaft und den gastfreundlichen Colbitzern. Bürgermeister Kühnel und Heinz Rieke, Chef des Heidesportvereins, haben den Altdorfern ein unvergessliches Wochenende bereitet, unter anderem ein Grillfest auf dem Truppenübungsplatz organisiert.

Die Colbitz/Letzlinger Heide hat einiges zu bieten. Das Naherholungsgebiet in der Altmark in unmittelbarer Nähe Magdeburgs lädt regelrecht zum Radfahren ein. Ein 5-Sterne Campingplatz, u.a. mit komfortabel eingerichteten modernen Blockhäusern, bietet jungen Familien und Campingbegeisterten viele Möglichkeiten der individuellen Freizeitgestaltung.

Schreib einen Kommentar